Ist ein Vaporizer gesund? | 9 Vorteile für deine Gesundheit

Sind Vaporizer gesund? Gilt jetzt Dampfen statt Rauchen? Und was heißt das für die Gesundheit?

Was ein Vaporizer hierbei für Vorteile hat, zeigt dir dieser Artikel.


Was ist ein Vaporizer?

Vaporizer bedeutet übersetzt Verdampfer, auch genannt Vaporisator und ist ein Gerät zur Verdampfung von Wirkstoffen.

Vaporizer gesund

Hierbei werden bestimmte Substanzen direkt verdampft und bewusst nicht verbrannt, um unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden.

Die Verdampfer gab es schon seit Beginn der 90er Jahre, vorerst nur in Kalifornien.

Danach verbreiteten sie sich bis heute und sind in nahezu jedem Coffeeshop vorzufinden.

Aber sie haben auch ganz andere Verwendungsmöglichkeiten.

Beispielsweise kommen Vaporizer in ähnlicher Form auch in Krankenhäusern zu Narkosezwecken zum Einsatz.

Sind Vaporizer gesund? Die Vorteile

Einige fragen sich sicherlich, was ein Vaporizer bringt. Das Verdampfen hat so einige Vorteile gegenüber dem „herkömmlichen“ Rauchen:

  • intensiver
    • Im Gegensatz zum Rauch sind im Dampf weitaus mehr Wirkstoffe mit einer viel höheren Dichte vertreten.
    • Durch die leichte Aufnahme des Dampfs kann eine enorme Wirkung entstehen.
    • Es wird aus diesem Grund auch empfohlen, dass Anfänger nicht zu viel und zu schnell dampfen.
  • effizienter
    • Verdampfen ist um einiges effizienter als Rauchen, da viele der Wirkstoffe nicht einfach ungenutzt in der Raumluft verloren gehen.
    • Der Dampf des Vaporizers kann außerdem tiefer und länger inhaliert werden als Rauch an sich, was die Effizienz wiederum steigert.
  • sparsamer
    • Aus der Effizienz und Intensität folgt logischerweise der Fakt, dass weniger von der Substanz selbst eingesetzt werden muss und man damit sparsamer dosieren kann.
    • Je nach Modell müssen bis zu 70 % weniger Kräuter eingesetzt werden.
    • So würde sich selbst ein vergleichsweise teurer Vaporizer nach einer gewissen Zeit rentieren.
    • Zudem hat ein Verdampfer immer die gleiche Verdampfungstemperatur, wodurch Schwankungen wie beim Rauchen verhindert werden.
  • weniger Gifte
    • Der Dampf aus dem Vaporizer lässt sich nicht Rauch gleichsetzen.
    • Alles, was man an Giftstoffen beim Rauchen findet, wie bspw. Teer oder Benzol, werden beim Verdampfer nahezu vollständig herausgefiltert.
    • Es gibt durchaus hochwertige Modelle, die einen reinen Dampf garantieren, welcher angenehmer für die Atemwege ist.
    • Dabei muss man allerdings auch auf die gewählte Substanz achten. So sollte zum Beispiel eher auf „bio“ gesetzt und keine harzigen Konzentrate gewählt werden.
  • aromatisch
    • Bei hochwertigen Verdampfern lässt sich die Temperatur genau einstellen.
    • Dementsprechend werden einige Wirkstoffe erst bei einer bestimmten Temperatur verdampft und folglich inhaliert.
    • Anders als bei der Verbrennung von Kräutern, die beim Rauchen viele ihrer Aromen verlieren, kann durch den Vaporizer der pure, reine Geschmack der Substanz erreicht werden, wenn man die genaue Verdampfungstemperatur einhält.
  • geruchslos
    • Verdampfer hinterlassen im Prinzip nur ein paar restliche Naturprodukte, die weder stark riechen noch viel Dreck machen.
    • Der Dampfgeruch an sich ist nur von kurzer Dauer und eher als mild einzustufen. Keine stinkenden Aschenbecher mehr!
  • hygienischer
    • Vaporisieren ist sauber und kann quasi überall durchgeführt werden, z.B. einfach bequem in der Wohnung oder im Auto.
    • Es entsteht kein unangenehmer Rauch, der andere belästigt und keinen Gestank im Raum, der Einrichtung oder an der Kleidung hinterlässt oder sich gar in der Decke festsetzt.
    • Der entstandene Dampf verfliegt sehr schnell.
  • sicherer
    • Ein Vaporizer funktioniert ohne Feuer. Dies macht die Verwendung des Vaporizers im Vergleich zum Rauchen sehr viel sicherer.
    • Es gibt sogar Modelle mit Abschaltautomatik, für den Fall, dass man einschläft.
  • abwechslungsreich
    • Der Auswahl der Substanzen, die verdampft werden können, sind keine Grenzen gesetzt. Selbst auf die Verwendung von Tabak kann verzichtet werden.
      • Weiter unten in der Tabelle habe ich einige Substanzen aufgezählt, die verdampft werden können bei welcher Temperatur.
    • Demnach kann ein Vaporizer bei fachgerechter Handhabung ein sehr schonendes Gerät für die Lunge, und demnach für deine Gesundheit sein.

Vaporizer dampfen

Medizinische Anwendung

Viele assoziieren die Vaporisation natürlich auch ganz banal mit Kiffen oder Drogenkonsum oder Ähnliches. Sicherlich wird das auch getan und kann nicht einfach ignoriert werden.

Dennoch möchte ich hier auf den gesundheitlichen Hintergrund hinaus, welcher oftmals vergessen wird.

Im folgenden Video wird gezeigt, wie eine Frau, die unter Fibromyalgie leidet, gegen ihre starken Schmerzen alternativ auf Cannabis als Medizin zurückgreift, um die unangenehmen Nebenwirkungen anderer Schmerzmittel zu vermeiden:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie im Video auch deutlich wird, ist es Gang und Gäbe, dass viele Menschen Cannabis als Medizin konsumieren, um dadurch erst schmerzfrei leben zu können bzw. die Schmerzen besser zu ertragen.

Solange es hilft und den Schmerz lindert, dann sind diese Möglichkeiten auf jeden Fall eine gute Alternative.

Was kann man im Vaporizer verdampfen?

Ob ein Vaporizer gesund ist, hängt auch davon ab, was verdampft wird. 

Die Wirkung ist demnach abhängig vom Wirkstoff, welchen man verdampft und dessen Verdampfungstemperatur.

Dies kann zur eigenen Entspannung oder sogar aus gesundheitlichen Gründen geschehen.

PflanzeTemperaturmögl. Wirkung & Eigenschaften
Afrikanisches Löwenohr 'Wild Dagga'150-175°Cmild psychoaktiv
Aloe Vera175-200°Chilft bei Verstopfung, stärkt Immunsystem
Andorn100-150°Chilft bei Bronchitis, Magenentzündung, Gallenschwäche
Anis150-175°Chilft bei Magenbeschwerden, Asthma, beruhigend
Ayahuasca (Banesteriopsis caapi)185-200°CMAO-Hemmer, sedierend, mild psychedelisch, antidepressiv
Azteken-Salbei175-230°Chilft bei Zahnfleischentzündungen, Halsschmerzen, Verdauungsbeschwerden
Baldrian185-200°Centspannend, beruhigend, hilft bei Asthma, Husten, Schlafstörungen
Beinwell150-175°Cwundheilend, beruhigend, reizlindernd
Blauer Lotus100-125°Cberuhigend, schmerzlindernd, u.U. euphorisch
Blaue Winde/Prunkweide (Morning Glory)185-200°Cpsychedelisch, euphorisierend
Butterblume125-150°CHilft bei chronischen Hauterkrankungen, Rheuma, Gicht
Cannabis170-200°Cschmerzlindernd, entspannend, appetitanregend, ggf. euphorisierend
Cat's Claw (Katzenkralle)150-175°Cstärkt Immunsystem, hilft bei Magen- und Darmproblemen
Damiana150-175°Chilft bei Asthma, Krampfhusten, Depressionen
Echte Mädesüss100-150°Chilft bei Erkältung, gegen Kopfschmerzen und Sodbrennen, harn-, blutreinigend
Eibisch150-200°Chilft bei Schleimhaut- und Hautentzündungen, Verdauungsbeschwerden
Engelwurzel/Angelica100-150°Chilft bei Magenbeschwerden, Rheuma, Stress, Kreislaufschwäche, Atemwegserkrankungen, Erkältungen
Ephedra125-175°Chilft bei Husten, Atemwegserkrankungen, Heuschnupfen
Eukalyptus130°Cschafft freie Atemwege, v.a. bei Erkältungen
Fenchel150-175°Chilft bei Husten, Bronchitis, Magenbeschwerden
Fliegenpilz175-200°Cgegen Erschöpfungs- und Verstimmungszustände
Gelbwurzel (Kurkuma)175-200°CErleichterung der Verdauung von Fetten, gegen Blähungen
Gewürznelke125-150°Chilft bei Erkrankungen der Atemwege, Migräne, Zahnschmerzen
Ginko125-175°Chilft bei Asthma, Nierenprobleme, Konzentrationsstörungen
Ginseng175-200°Centgiftend, hilft bei Stress
Goldrute100-150°Centzündungshemmend, hilft bei Rheuma, Gicht
Gotu Kola100-150°Centspannend, entgiftend, entzündungshemmend
Grosse Klette150-200°Chilft bei Magen- und Darmbeschwerden
Guarana125-175°Cerfrischend, anregend, aktivierend, Kopfschmerzmittel, Fiebersenker
Hopfen130-200°Chilft bei Migräne, leichten Depressionen, Angstzuständen, Schlafproblemen
Hyssop100-150°Cverdauungsfördernd, appetitanregend, kräftigend
Ingwer175-200°C (als Pulver 130°C)in Kombination mit Salbei gut gegen Halsschmerzen
Johanniskraut100-150°Chilft bei Depressionen und emotionalen Verstimmungen, wenn regelmäßig inhaliert
Josefskraut100-150°Chilft bei chronischer Bronchitis, Asthma, Magen-Darm
Kaffeebohnen150-175°Chilft bei Durchfall, schwachen Entzündungen
Kalmus150-175°CZahnfleisch-stärkend, gegen Mundschleimhautentzündungen
Kamille100-125°Chilft bei Magen- und Darmbeschwerden, Unterleibsschmerzen, bei Husten, Bronchitis
Katzenminze100-150°Cerholsam, angenehm
Kava Kava175-200°Cangstlösend, antidepressiv, berauschend, sedierend, euphorisierend, krampflösend
Klatschmohn150-175°Chilft bei Husten, Nervosität, Schlaflosigkeit
Knoblauch175-200°Cabwehrsteigernd, antibakteriell, entzündungshemmend (als Pulver)
Kolanuss185-200°Cstimulierend, aphrodisierend, antidepressiv, konzentrationssteigernd
Kratom175-200°COpioid, beruhigend, angstlösend, antidepressiv
Kümmelsaat150-175°Chilft bei Blähungen, Verdauungsproblemen, Menstruationsbeschwerden
Lavendel100-125°Cantiseptisch, beruhigend, schlaffördernd, ausgleichend
Löwenohr150-175°Chilft bei Asthma, Abgeschlagenheit
Löwenschwanz100-150°Chilft bei Herzbeschwerden, Nervosität, Magenbeschwerden, Schlafproblemen
Maca Wurzel150-200°CPotenzsteigernd, ideal in den Wechseljahren
Mais100-125°CHarntreibend, hilft bei Verstopfung, Übergewicht, Bluthochdruck
Mariendistel125-175°Chilft bei Verdauungsbeschwerden
Melisse130°Cberuhigend, gut kombinierbar mit Kamille, Baldrian
Mohnblume125-175°Chilft bei Husten, Nervosität, Schlaflosigkeit
Mutterkraut125-175°Chilft bei Asthma, Verstopfung, Depressionen
Nachtkerzengewächse150-200°Ckrampflösend
Passionsblume100-150°Chilft bei Schlafproblemen, Herzrasen, Magenbeschwerden, wenn richtig angewendet (Arzt fragen!)
Pefferminz100-150°Chilft bei Atemwegserkrankungen, Unruhe, Krämpfen, Verdauungsproblemen
Portulak100-150°Cantibakteriell, blutreinigend, blutstillend
Quecke175-200°Chilft bei Nierenerkrankungen
Rosmarin130°Ckrampflösend, blutreinigend, herzstärkend (nicht in der Schwangerschaft!)
Salbei175-230°Centzündungshemmend, antibakteriell, krampflindernd, hustenlösend
Sandelholz175-200°Cfür die Atemwege, Nerven, Haut, zur Entspannung
Sandmalve (Sida Cordifolia)175-200°Centzündungshemmend, fiebersenkend, stimulierend, aphrodisierend, euphorisierend
Sauerdorn175-200°Chilft bei Müdigkeit, Erkrankung Magen- Darmtrakt, Kopfschmerzen
Schafgarbe100-150°Ckrampflösend, verdauungsfördernd, Heilpflanze
Sinicuichi175-200°Challuzinogen, euphorisierend, entspannend
Süßholz/Lakritze175-200°Cschleimlösend, abführend, antibakteriell, hilft bei Husten, Halsschmerzen, Bronchitis, Erkältung, Rheuma
Tabak125-150°Ctoxisch, nicht zu empfehlen
Thymian100-150°Chilft bei Husten, schleimlösend, antibakteriell, appetitanregend, verdauungsfördernd
Traumkraut (Calea zacatechichi)190°Cverbessert Traumtätigkeit
Weißdorn125-175°Chilft bei Herz- und Kreislaufbeschwerden
Wermut100-150°CVerdauungsschwäche, blutbildend, blutreinigend
Yerba Maté100-150°Canregend für Kreislauf, Nerven, Muskeln und Stoffwechsel, harntreibend
Yohimbe185-200°Caphrodisierend, blutdrucksteigernd, stimulierend, potenzsteigernd
Zinnkraut100-150°Chilft bei Blasenentzündung

Temperaturen höher als 230°C sind nicht zu empfehlen. Quellen: vapstore.de & katzenminze24.de

Tee im Vaporizer gesund?

Tee ist nicht nur ein wohltuendes heißes Getränk, sondern kann ebenfalls auch inhaliert bzw. verdampft werden.

Damit eine hinreichende Wirkung erzielt wird, sollte der Vaporizer auch Flüssigkeiten aufnehmen können (z.B. Aromed, nachgerüsteter Volcano).

Da die Auswahl an Teesorten enorm riesig ist, stellen sich folgende als sehr wirkungsvoll heraus. Einige Beispiele:

Im Vaporizer Tee verdampfen

  • Pfefferminz-, Calendula Tee: Atemwege befreien
  • Lorbeerblätter für einen gereizten Hals
  • Kamillentee: entkrampfend, vernichtet Bakterien
  • grüner & schwarzer Tee wirken belebend

Natürlich können andere Sorten genauso gut vaporisiert werden, i.d.R. bei 190°C und sehr gut kombinierbar mit diversen Heilkräutern.

Wichtig ist, dass der Tee in flüssiger Form in den Verdampfer kommt und nicht noch im Teebeutel ist.

Am besten in der Apotheke nach Tees zum Inhalieren fragen. Dann kann es schon losgehen mit dem Tee „einatmen“.

Ätherische Öle verdampfen

Nahezu alle Kräuter und Pflanzen enthalten ätherische Öle in unterschiedlichen Mengen.

Dazu gehören z.B. Kamille, Ingwer, Lavendel, Salbei, Rosmarin oder Thymian, die z.B. bei einer Aromatherapie angewendet werden können.

Ätherische Öle verdampfen

Jedoch solltest du Kenntnisse über die Dosierung haben, da diese sonst toxisch wirken.

Um effektiv ätherische Öle freizusetzen, ist der Einsatz bestimmter Vaporizer sehr sinnvoll.

Einige bereits erwähnte Vaporizer Modelle können neben Pflanzenteilen auch Flüssigkeiten verdampfen.

Diese Art der Anwendung über den Vaporizer nennt sich dann Phyto-Inhalation.

Hierbei ist sichergestellt, dass die jeweiligen Substanzen schonend bei der richtigen Temperatur verdampfen und die gewünschte Wirkung der Heilkräuter und Öle erzielt wird.

Einige wirken sogar effektiv gegen Erkältungen, wie man in der obigen Tabelle sehen kann.

Ist ein Vaporizer gesund oder schädlich?

Natürlich ist eine Reizung der Atemwege durch das Verdampfen nicht gänzlich auszuschließen, auch wenn der Dampf viel klarer und sauberer als Rauch ist.

Die richtige und vernünftige Verwendung eines Vaporizers sollte aber auch dieses Risiko nahezu minimieren.

Darüber hinaus solltest du immer den Spruch „Die Menge macht das Gift“ im Hinterkopf behalten.

Die oben genannten Vorteile sprechen eher dafür, dass ein Vaporizer gesund eingesetzt werden kann.

Gesünder als Rauchen

Im Gegensatz zum Rauchen entstehen beim Verdampfen keinerlei toxischen Nebenprodukte oder krebserregende Stoffe.

vaporizer dampfen statt rauchen

Voraussetzung ist natürlich die richtige und vernünftige Verwendung des Geräts. Fahrlässiger Umgang mit einem Vaporizer kann sich sonst womöglich – oder sogar höchstwahrscheinlich – negativ auswirken.

In erster Linie wird das Lungengewebe geschont, da der Dampf viel kälter ist als Rauch.

Ein Vaporizer kann zudem dabei helfen sich das Rauchen abzugewöhnen, ähnlich wie bei einer E-Zigarette.

Zwar raucht noch knappes Drittel der Erwachsenen in Deutschland, wobei dieser „Trend“ auch immer rückläufiger wird.

Wie viel kostet ein Vaporizer für gesundheitliche Zwecke?

Preislich gesehen gibt es natürlich kein Limit nach oben. Modelle über 200 € sind hier der Standard.

Beispielsweise starten die Mini Vaporizer von FENiX* ab ca. 70 €.

Der FENiX 2.0 Vaporizer ist z.B. ein Verdampfer für Kräuter, Harze oder Wachse und kostet schon über das Doppelte (hier den Preis prüfen*).

Es kommt allerdings auch darauf an, ob du lediglich Kräuter verbrennen möchtest oder z.B. Öle und Flüssigkeiten wie Tees.

Wer sich erstmal probieren will, der kann durchaus mit einem günstigen Gerät bzw. Modell anfangen.

Die Vaporizer von Smokestars sind bereits ab knapp 20 € erhältlich und somit für Einsteiger oder auch bei seltenen Gebrauch besser geeignet als die Geräte der höheren Preisklassen.

Wenn jemand gerne einen Vaporizer für unterwegs bzw. einen tragbaren oder mobilen Vaporizer haben möchte, dann ist dort ebenfalls die richtige Adresse.


Ein Vaporizer gesund anzuwenden ist durchaus möglich.

Wer eine zusätzliche Art der Entspannung sucht, eventuell Tees und Kräuter mal anders verwenden möchte oder gar vorhat sich das Rauchen abzugewöhnen, dann bietet sich das Verdampfen mit dem Vaporizer durchaus an.

Mit den richtigen Sorten und der dazu empfohlenen Verwendung kannst du höchstwahrscheinlich jede Menge gesundheitliche Vorzüge genießen.

Bildquellen: pixabay.com (Horwin, pixeltweaks, emilytrue)

❕ Disclaimer: Vaporizer-Produkte sind ab 18 erlaubt. Produkte dieser Art fallen unter das Jugendschutzgesetz. Sie dürfen nicht an minderjährige Personen abgegeben werden.

Isabell
Hi, ich bin Isabell, Gründerin und Autorin von fiinuh.de. Fitness-, Krafttraining und gesunde Ernährung sind mehr als nur Hobbys für mich. Daher teile ich mein Wissen und Erfahrungen über Fitness, Ernährung und Gesundheit gerne mit dir. Erfahre hier mehr über mich und fiinuh.
Isabell
Du findest fiinuh auch hier:
Facebook
Pinterest
➡ fiinuh auf Instagram: @fiinuh
Schau doch mal vorbei. 🙂

Schreibe einen Kommentar